Dienstag, 3. August 2010

Kungsleden Etappe 3: Sonntag 25. Juli 2010


Wanderroute 625173 - powered by Wandermap 


In der Nacht hat die Uhr ihren Geist aufgegeben. Sie hatte schon am Tag immer mal gepiept, aber ist ja nicht meine, also wusste ich nicht was sie mir damit sagen will. In der Nacht hat sie dann laut Alarm geschlagen und mich geweckt. Früh war sie aus. Batterie alle. Also ab jetzt keine See- oder Zelttemperaturen mehr. Also konnte ich auch nicht messen wie warm es früh im Zelt war, aber es war extrem, weil die Sonne schon ab ca. 3Uhr mit voller Wucht aufs Zelt knallte. Nach dem Frühstück sind wir gemeinsam losgewandert. In den Pausen, haben wir Müsli Riegel gegessen und uns über Kalorien unterhalten. Während so einer Wanderung führt man ganz andere Gespräche als im wirklichen Leben. Und zu planen wie man am besten möglichst viele Kalorien zu sich nimmt, ist eine tolle Sache. ;-)
Gegen Mittag erreichten wir die Alesjaurehütten. Dort gab es eine Rucksackwaage. Ich habe meinen dran gehangen. Ich hab ja immer vermutet das er zu schwer ist, aber das Ergebnis hat mich dann doch geschockt. 23,5kg. (Die Kamera - Canon EOS 450D - hing jeden Tag griffbereit um den Hals und wurde nicht mitgewogen.) Am dritten Tag mittags, nachdem schon 6mal Essen raus war. Man könnte nachrechnen mit wieviel Gewicht ich in losgewandert bin.
Zum Mittagessen mit einem tollen Blick (siehe Fotos) gab es Schinken-Nudeln. Die haben Bauchschmerzen verursacht, welche mich auf den nächsten Kilometern vom Schmerz im Rücken und in den Füßen abgelenkt haben.
Am Abend gestaltete sich die Suche nach einem Zeltplatz sehr schwierig, weil alle schönen Flächen matschig waren. Auf einer kleinen Insel mitten in einem verzweigten Fluss sind wir fündig geworden. Ein toller Platz, wunderbarer Blick, aber extrem laut, weil von allen Seiten Wasser. Um dahin zu kommen musste ich die Wanderschuhe gegen Teva's tauschen. Dabei habe ich meine Füße angeguckt, die genau aussahen wie die von meinem Vati nach jeder Wanderung. Sie waren völlig zerfetzt. Keine Wahl, mit den zerfetzten Füßen durch den eiskalten Fluss. Die Wanderschuhe waren klitschnass geschwitzt von innen. Ich habe die teuren Globetrotter Socken im Verdacht und nach allen Etappen kann ich jetzt sagen der Verdacht war berechtigt. Die Globetrotter-Socken saugen Schweiß nicht so gut auf wie die Aldi-Wandersocken. (Tipp an den Vater!)
Zum Abendbrot gab es Tomaten-Creme-Suppe mit viel Salami. Die hat nämlich 500g und muss deshalb weg. Warum ich die mitgenommen habe frage ich mich. Ich mag überhaupt keine Salami. Die war nur dabei für den Fall das ich mal großen Hunger bekomme, da sie ja so schön viele Kalorien hat. Hunger hatte ich aber bis dahin kaum.
Wir haben wieder versucht ein Feuer zu machen, aber der Sturm hat es jedes Mal wieder ausgepustet. Schwierige Bedingungen für ein kleines Feuerchen auf einer Insel im Fluss umgeben von Moor.
Schlafen mit Ohrstöpseln, gegen den reißendem und rauschenden Strom neben meinem Kopfkissen und gegen den Sturm, der von vorn nach hinten durchs Zelt weht.
Fotos wie immer mit Klick.

Kungsleden Etappe 3

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo, Nina, tolle Fotos hast Du gemacht, vor allem die mit Spiegelungen. Das Foto mit Dir und dem Rucksack gefällt der Lena am besten.

Wir machen heute am Abend auch ein Feuerchen und werden grillen. Du bleib gesund und lass Dich grüßen!!!

O.R.

Anonym hat gesagt…

Hallo, Nina, Lena sagt: wir sind im Garten und spielen Schach und Yatzy. Morgen fahren wir ins Hygienemuseum,
obwohl ich schon mal mit Dir dort war.